Auf der Beerdigung der Mutter eines Studenten


Gestern war ich zum ersten Mal auf einer Beerdigung in Thailand. Genau gesagt, ist das Wort Beerdigung nicht passend, da im Buddhismus (und Thailand ist ein buddhistisches Land) die Feuerbestattung die Regel ist. Zuvor wird der Leichnam des Verstorbenen zuhause aufgebahrt und dann im Sarg noch einige Tage im Tempel aufgestellt.

Während dieser Tage finden Morgens verschiedene Zeremonien statt, in denen die Mönche verschiedene Gesänge am Sarg singen. Tagsüber kommen immer wieder Verwandte und Freunde der Familie, um ihr Beileid auszusprechen.

Unter den Besuchern sind dieses Mal auch ich mit einigen Studenten. Die Mutter eines Mitglieds meiner Studentengruppe (family-group) ist letzten Mittwoch verstorben. So sind wir mit zwei Autos in einen Tempel im Norden von Chiangmai gefahren.

Als wir unser Beileid aussprechen, und ein Geldgeschenk übergeben, lernen wir die Schwester der Verstorbenen und ihren Mann kennen. Dann machen wir gleich ein Bild, auf dem neben dem Bild der Verstorbenen ihr Sohn (mein Student), ihr Mann und ihre Schwester stehen (2. bzw. 3. v. R.).

Weil wir gerade zur Mittagszeit da sind, gibt es etwas zu essen, und wir stärken uns gerne an Reis und verschiedenen Curries. Dann geht es wieder zurück ans College, schließlich beginnen um 13.00 Uhr wieder die Vorlesungen.