Luftqualität in Chiangmai


 

Seit einigen Tagen beginnt die vierte Jahreszeit hier in Chiangmai: Die sogenannte "verrauchte Jahreszeit" (smoky season). Was passiert da?

Wie üblich hat es seit November nicht mehr geregnet, und es wird langsam wieder heiß in Thailand. Das bedeutet, dass die Blätter von den Bäumen fallen und es an vielen Stellen herbstlich aussieht. Um dem überwuchernden Dschungel Herr zu werden, zünden ihn viele Menschen einfach an. An vielen Stellen wird auch immer noch Müll einfach verbrannt. Und manche Reisbauern fangen an, ihre abgeernteten Reisfelder abzubrennen.

Der Rauch bleibt in der Luft hängen, und wann immer man das Haus verlässt, riecht es nach Lagerfeuer. Die Werte der Feinstaubpartikel haben deutsche Grenzwerte schon längst überschritten, und ab bestimmten Werten machen Schulen kein Programm mehr im Freien. Im Radio wird von jeglicher koerperlicher Anstrengung im Freien abgeraten. Aber soweit ist es in diesem Jahr noch nicht.

Aber doch: Auf diesem Bild müsste im Hintergrund ein Berg deutlich zu erkennen sein.

Und auf den Feldern hinter unserem Haus fangen Leute wieder an, ihren Abfall abzufackeln.

 

Wie wir uns schützen? Sich über die Feinstaubwerte informieren. Das Jogging ins Fitness-Studio verlagern. Atemschutzmasken tragen. Luftfilter im Haus aufstellen. Und hoffen, dass es dieses Jahr nicht solange dauert, bis der Regen kommt (normalerweise im Mai).