Nickerchen


 

Kaum ist der Satz "Wir machen eine kurze Pause" über meine Lippen, kommt Leben in den Klassenraum: Die einen beginnen ein Schwätzchen mit dem Nachbarn, die anderen zücken ihr Smartphone oder gehen auf die Toilette oder zum Coffee-Shop.

Der eine oder andere macht auch ein Nickerchen, wie hier auf dem Bild zu sehen. Manchmal sind es ganze Stuhlreihen, die sich hinlegen. Besonders am Ende des Semesters oder vor der midterm-Woche in der Mitte des Semesters. Dann habe ich den Eindruck, ich muss als Dozent alle Energie, die wir zum Lernen brauchen, selbst in den Klassenraum mitbringen.

Ich habe mich gefragt, woher diese Müdigkeit kommen kann. Meine Mutmaßungen geben einen kleinen Einblick in den Lebensalltag der Studierenden hier in Chiang Mai.

 

  • - Kann es daran liegen, dass die Unterrichtszeit einfach nicht optimal ist? Wer nachmittags zwischen 13 und 16 Uhr sich mit den kleinen Propheten im Alten Testament beschäftigen muss, wird mit der Zeit leicht schläfrig.
  • - Kann es auch daran liegen, dass mein Unterricht die Studierenden überfordert oder unterfordert? Oder dass es einfach Kraft kostet, wenn man einem Dozenten aus dem Ausland, der kein Muttersprachler ist, für längere Zeit zuhört?
  • - Oder kann es sein, dass die Studenten über Nacht nicht genug Schlaf abbekommen? Wenn es in der heißen Zeit auch nachts über 30 Grad im Schlafzimmer hat und man sich keine Klimaanlage leisten kann? Dann schläft man kaum und ist tagsüber müde.
  • - Andere schlafen nachts wenig, weil sie von facebook nicht loskommen, oder auch wegen Stress. Oder: Neulich erzählte mir eine Studentin, dass sie entweder bei Mama und Papa im Bett schläft, oder auf einen ganz dünnen Matratze daneben. Ein eigenes Bett, oder ein eigenes Zimmer für sie kann sich die Familie einfach nicht leisten.
  • - Hinzu kommt sicher auch noch, dass Thai früh aufstehen, um die Kühle am Morgen zu nutzen. Viele sind schon vor fünf Uhr wach und kochen, für sich, aber auch um den Mönchen abzugeben, die morgens ihr Runden gehen, und Almosen einsammeln. Deswegen können Thai an allen möglichen Orten einschlafen: Im offenen Sammeltaxi, und rattert es auch noch so laut, Marktfrauen an ihrem Stand, Handwerker in der Mittagspause. Und Studenten im Klassenzimmer, auch wenn sie den Mönchen nichts geben. Es ist einfach der Lebensrhythmus, teilweise auch der großen Hitze geschuldet.

Als Dozent hat man aber immer noch einige Möglichkeiten: Den Unterricht abwechslungsreich gestalten, Pausen einlegen, snacks verteilen, den Raum vor dem Unterricht kurz lüften. Und vielleicht in der Pause selbst ein kleines Nickerchen machen? (Habs noch nicht probiert).