In Thailand wohnen neben den Thai auch viele Menschen anderer Volksgruppen. Man nennt sie ethnische Minderheiten oder auch Bergstammvölker. Sie sprechen ihre eigene Sprache, haben eigene Trachten, Traditionen und auch traditionelles Essen - ihre Lebensweise ist ganz anders als die der Thai. Die bekanntesten unter ihnen sind die Karen, die Akha, die Lahu - es gibt auber auch noch Kachin, Mong und Lisu. Die meisten dieser Volkgruppen erstrecken über Landesgrenzen hinweg nach Myanmar, Laos, Kambodscha, bis nach Vietnam oder China und Malaysia.

 

Natürlich findet sich diese Vielfalt auch am College wieder: Viele Studenten kommen aus den Bergstammvölkern. Einmal im Jahr findet eine Nacht der Kulturen statt und dann erscheint jeder Volksgruppe in ihrer traditionellen Kleidung und bringt ein Gericht mit, das es nur in dieser Volksgruppe gibt. Wenn sich alle von jedem Essen einmal probiert haben und satt sind, gibt es buntes Programm mit verschiedenen Tänzen und Darbietungen, in denen die einzelnen Volksgruppen sich vorstellen. Dadurch trägt so ein Abend dazu bei, dass sich die vielen unterschiedlichen Kulturen besser kennenlernen und verstehen.