International

Seit 2012 unterhalten wir als Immanuel-Gemeinde eine „Außenstelle“ in Chiang Mai (Thailand): Dort leben Katrin und Dr. Florian Förg mit ihrer Tochter Judith. Florian arbeitete sieben Jahre als Pastor in unserer Gemeinde. Nun unterrichtet er Altes Testament an der Payap University und bildet so zukünftige Pastoren aus. Katrin bringt sich als Beraterin bei der Organisation „The Well International“ ein, die Missionare fachlich und seelsorgerlich begleitet. Beide gehören zum Team der Marburger Mission (www.marburger-mission.org) und werden von uns als Gemeinde unterstützt. Wer mehr von ihrer Arbeit wissen möchte oder ihren Rundbrief beziehen möchte, kann sie gerne kontaktieren: ffoerg(a)gmx.de oder surkatrin(a)gmail.com.

Hier lassen sie uns in unregelmäßigen Abständen an ihren Erlebnissen teilhaben.

Aktuelle Beiträge

Graduierungsfeiern

In dieser Woche finden die Graduierungsfeiern an der Payap-Universität statt. Bei uns am McGilvary-College, haben 22 Bachelor- und 7 Masterabsolventen ihr Studium abgeschlossen. Genauer gesagt, haben sie die letzten Leistungen schon im März erbracht. Danach haben sie angefangen, an ihren Dienstorten zu arbeiten, meistens in Gemeinden, Schulen oder christlichen Organisationen. Am Montag sind dann sind…

weiterlesen...

Thailändische Country-Musik

Mittlerweile haben die Studierenden alle Examen geschrieben und haben nun eine Woche frei, um sich auszuruhen. Nächste Woche schon beginnt das Wintersemester – dieses Mal wie üblich im Präsenzmodus. Einige Studierende haben sich aber als Musikband in verschiedene Gemeinden aufgemacht, um dort zu spielen – dieses Mal nicht unbedingt zur Evangelisation. Sondern eher, um für…

weiterlesen...

Examens-Wochen

im Examen In den nächsten beiden Wochen heisst es Endspurt am McGilvary-College in Chiang Mai. Da es die letzten beiden Wochen im Semester sind, kommen nun viele Abgabetermine für Semesterarbeiten und Referate. Und die Abschlussexamen in den einzelnen Fächern. Auch in meinen Kursen, Einleitung ins Alte Testament und Einführung ins Biblische Hebräisch, werden die Studies…

weiterlesen...

Ein Stück Normalität („New Normal“)

Seit Ende Juni läuft am McGilvary College das neue Semester. In den ersten sechs Wochen zunächst als online-Unterricht. Das war sowohl für die Studierenden, als auch für die Dozenten eine neue Erfahrung. Manche Studierende waren zuhause, manche in ihren Gemeinderäumen, ein Student hat sich aus Laos dazugeschaltet. Eine Studentin hatte einen Fahrrad-Unfall, aber wollte doch…

weiterlesen...

Lockdown in Süd-Ost-Asien

Heute schreibe mal ich, Katrin, von meiner Arbeit und wie sich alles seit dem Ausbruch des Virus verändert hat. Hier in Thailand haben wir ja so gut wie keine neuen Fälle mehr, und ganz langsam kehrt so etwas wie Normalität zurück. Noch darf man zwar aus dem Ausland hier nicht einreisen, es sei denn mit…

weiterlesen...

Semesterstart – online

Seit Montag ist es soweit: Das neue Semester am McGilvary-College of Divinity hat begonnen; dieses Jahr mit 12 Studenten im Masterprogramm und 23 bei den Bachelors. Wegen COVID ist es aber immer zur Zeit noch nicht mōeglich, dass sich die Studierenden in den Vorlesungssälen treffen. Auch das Wohnheim und die Mensa müssen noch geschlossen bleiben….

weiterlesen...

Grundsteinlegung zum Lawa-Kinderheim

Seit einigen Jahren schon ist mein Kollege bei der Marburger Mission, David Nescholta bei einer ethnischen Minderheit (oft auch Bergstamm genannt) in Thailand, den Lawa unterwegs. In vielen Lawa-Dörfern gibt es keine Schule und in den Familien herrscht oft große Not (Aids, Alkoholismus, viele Kinder sind Halb- oder Vollwaisen). Um den Kindern der Lawa eine…

weiterlesen...

Pest Control und Honig-Fund

Unter dieser Überschrift geht es (ausnahmsweise) einmal nicht um COVID-19. Sondern um andere Plagegeister, nämlich verschiedene Insekten im und ums Haus herum, in ersten Linie Termiten, Ameisen, Kakerlaken, Hundertfüßer und so weiter. Da es keinen Winter und damit keine Temperaturen unter Null in Thailand gibt, vermehren sich diese Insekten das ganze Jahr über. Schön sind…

weiterlesen...

Die armen Thai trifft Corona besonders hart

Viele Menschen in Thailand leben von einem sehr geringen Einkommen, das sie über Kleinst-Jobs verdienen, z.B. als Parkplatzwächter, Essensverkäufer, Touristenbus-Fahrer oder Servicepersonal. Durch die Corona-Krise kommen kaum mehr Touristen ins Land, viele Hotels und Restaurants haben geschlossen. Viele Thai haben ihre Arbeit verloren, und viele haben nichts mehr zu essen. Die Regierung rechnet mit ca….

weiterlesen...

Stay Home for the Nation – Bleib´ daheim Deinem Land zu liebe

Seit unserem letzten Beitrag hier ist in Thailand viel passiert – überhaupt leben wir ja in einer Zeit, in der eine Nachricht von gestern schon heute nicht mehr gültig sein kann. Deswegen hier ein kurzes update … was ist alles geschehen? Wir sind als Familie nicht nach Deutschland gereist (das geht zur Zeit nicht mehr),…

weiterlesen...